Did you ever get lost in New York?

heide.png

Man kennt sie aus Film und Fernsehen, aus Beauty- und Lifestyle-Magazinen und man kennt sie als eine der größten Modemetropolen der Welt- NYC. Nachdem meine Freundin Marla und ich uns im Januar diesen Jahres billige Flüge gebucht hatten, ging es in der ersten Aprilwoche auf in die Staaten. Als wir dort ankamen fiel uns parallel die Kinnlade runter: Eine unglaublich bunte und überdimensionale Stadt mit unbeschreiblicher Macht und Größe, Wolkenkratzer wohin das Auge reicht und wunderschöne Menschen weit und breit. Wie soll man sich hier um Gottes Willen zurecht finden? Wir haben immer gesagt: „Im Notfall brauchen wir nur Mut. Dann quatschen wir New Yorker an, ob sie uns auf ein Bier einladen.“ (Das Bier kostet hier nämlich im Schnitt 7$)

 Für mich als Secondhand und Flohmarkt-Liebhaber stand natürlich an erster Stelle, mich auf die Suche nach kleinen Lädchen und Boutiquen zu begeben.

Mein Kumpel Basti, der schon öfter in NYC unterwegs war, schrieb mir eine fette Liste mit angesagten Läden, die wir step by step abklapperten. Dazu muss ich sagen, dass ich es persönlich immer schöner finde, ohne groß geschmiedete Pläne drauf los zu marschieren, und ein bisschen querfeldein die neue und unbekannte Gegend zu erkunden. No risk no fun! So war unser erster Stop dann „Beacon’s Closet“ im wunderbaren Williamsburg in Brooklyn, quasi das große Kreuzberg von New York. Dort versteckt sich nördlich vom McCarren Park der Vintageladen in der Guernsey Street. Beacon’s Closet ist ein großer Vintage- und Secondhandstore, indem man seine eigene aussortierte Ware abgeben kann. Auf einer riesigen Ladenfläche bekommen Menschen jeden Typs und jeden Alters neben No-Names auch ein überdimensionales Angebot an Designer-Roben angeboten. Für mich war es ein sehr angenehmes Feeling zwischen den Kleiderständern herumzuspazieren und mich von den unterschiedlichsten Mustern und Schnitten inspirieren zu lassen. Generell erweckt es in mir ein wohltuendes Gefühl, gebrauchte Kleidungsstücke anzufassen, sie zu begutachten und mir vorzustellen, wer diese Kleidung schon einmal am Leibe getragen hat. Mein neues Lieblingsteil, was ich dort erstanden habe, ist eine ausgewaschene und sehr kaputt gearbeitete Latzhose von Carhartt aus den 90er Jahren. 

 I’m in <3!! 

Abgesehen von Beacon’s Closet, welcher mit drei Läden in New York vertreten ist, existieren noch zahlreiche weitere Vintagestores, die man finden und besuchen kann. Beispielsweise entdeckten wir auf der Lafayette Avenue in Brooklyn: „Harold and Maude Vintage“, ein kleiner Vintageladen, mit viel Liebe zum Detail und zum Verweilen. Ich hatte das Gefühl, als ich durch die Tür kam, dass die Zeit stehen bleibt und ich in dem Moment in eine ganz andere Epoche abtauche. Auch hier lohnt es sich vorbeizuschauen und ein paar schöne Minuten ins Stöbern zu investieren.

Eines meiner Highlights war in jedem Falle der Brooklyn Flea Williamsburg - Flohmarkt am Park des East River. Auf einem großen Gelände direkt am Wasser mit Skyline von Manhattan bedeckt sich der Boden mit unzähligen Ständen. Von Vintagekleidern und alten kaputten Levis-Shorts, über Patches, kleine Porzellanfiguren und Plateauschuhe aus den 80’s- ist alles dabei und frei nach dem Motto: Wo das Auge hinfällt. Ein unglaublich tolles Flair beherrscht den Flohmarkt und man kommt mit jedem/er Standbesitzer/in sofort ins Gespräch. Alle sind positiv und unwahrscheinlich gut gelaunt.

Unterm Strich ist NYC auf jeden Fall eine Reise wert und wer günstig und Low Budget über die Runden kommen will, sollte sich in China Town in Manhattan aufhalten! I <3 NY!

PS: Wir haben es am letzten Abend dann getan: Wir starteten eine kleine Pubtour durch Manhattan und trafen dann auf Danny, einen Barkeeper, der uns die ganze Nacht mit Bier versorgte! :-)

#ITSEASIERTHENUTHINK

 


Your Comments